Schulentwicklung

Schulentwicklung am Marianne-Weber-Gymnasium

Die Lehrer*innen am Marianne-Weber-Gymnasium engagieren sich für die Schulentwicklung und werden dabei vielfach von Schüler- und Elternvertreter*innen unterstützt.

In festen oder projektbezogenen Arbeitsgruppen entwerfen sie im Sinne der Qualitätsentwicklung Konzepte, Ideen und praxisorientierte Lösungen, die dem Anliegen dienen, das unsere Schulgemeinschaft in ihrem Leitbild verankert hat: Schüler*innen innerhalb und außerhalb des Fachunterrichts auf ihrem Weg zur selbstständigen, selbstbestimmten, engagierten und verantwortungsbewussten Persönlichkeit beratend und fördernd zu begleiten.

Ausführlichere Darstellungen zu einigen zentralen Arbeitsschwerpunkten, die sich der beständigen Weiterentwicklung der Bereiche UnterrichtIndividuelle Förderung oder Lernen und Lehren im digitalen Wandel widmen, finden sich an gesonderter Stelle unserer Website.

Gerne laden wir Sie dazu ein, hier einen kleinen Einblick in unsere Arbeit zu gewinnen.

Für Rückfragen oder Anregungen steht Christine Malinowski als Koordinatorin für Schulentwicklung gerne zur Verfügung (christine.malinowski[at]schulen-le.de).


Steuergruppe

Steuergruppe

Die qualitative Entwicklung einer Schule liegt im Interesse und in der Verantwortung aller, die in der Schule agieren. Sie werden dabei von der Steuergruppe unterstützt, die sich aus gewählten Mitgliedern des Lehrerkollegiums und der Schulleitung zusammensetzt und die im Auftrag des Kollegiums komplexe Schulentwicklungsprojekte plant und den Prozess ihrer Umsetzung begleitet.

Schulprogramm und Medienkonzept

In den vergangenen Jahren lag der Arbeitsschwerpunkt der Steuergruppe des MWG zunächst darin, das neue Schulprogramm auf den Weg zu bringen. Am Beginn dieses Weges stand die umfassende Stärken-Schwächen-Analyse, die die Steuergruppe mit Schüler*innen, Eltern und dem gesamten Lehrerkollegium durchführte. Die daraus hervorgegangenen Schwerpunktsetzungen der Schul- und Qualitätsentwicklung des MWG wurden von den Beteiligten gemeinsam im Schulprogramm formuliert. Daran anknüpfend begleitete die Steuergruppe als weitere Umsetzung der Schulprogrammarbeit den Prozess zur Weiterentwicklung des Medienkonzepts, dessen Neufassung von den schulischen Gremien im Schuljahr 2019/20 schließlich verabschiedet wurde. Gerne können Sie sich einen genaueren Einblick in das Medienkonzept und die Schritte des Erarbeitungsprozesses verschaffen.

Aktueller Auftrag

Zu Beginn des Schuljahres beauftragte das Lehrerkollegium des MWG die Steuergruppe, die Prozessplanung zur Erhöhung der Transparenz von Ergebnissen und Arbeitsständen von Arbeitsgruppen für das Kollegium (ggf. auch Eltern- und Schülerschaft) und damit zur Nutzung von Synergieeffekten zu übernehmen.

Mitglieder der Steuergruppe sind Susann Frohn, Wolfgang Gerent, Melanie Hoffmann, Isabelle Kamminga, Sindy Pagel, Hanne Preiß, Mathias Teske und Christine Malinowski (als Vertretung der Schulleitung).


Arbeitsvorhaben und Jahresarbeitspläne

Die verschiedenen Arbeitsbereiche des MWG erstellen jeweils einen Jahresarbeitsplan. Darin wird die Arbeit von Gremien und Arbeitsgruppen in ihren Schritten zeitlich skizziert. Dies dient zum einen der Koordinierung und hat zum anderen den Vorteil, dass die Gruppen durch dieses Planungsinstrument einen Überblick über die zur Verfügung stehende Zeit und die notwendigen Schritte zur Umsetzung ihrer geplanten Maßnahmen gewinnen.


Netzwerke und Projekte

Zur stetigen Entwicklung von Schule sind gemeinsames Nachdenken, nachhaltige Zusammenarbeit und evaluierender Austausch notwendig – innerhalb und außerhalb der eigenen Schule.

Zum „Blick über den Tellerrand“ nimmt das Marianne-Weber-Gymnasium regelmäßig an geeigneten Netzwerken und Projekten teil, z.B.:

  • Netzwerk „Zukunftsschulen NRW“:

Gemeinsam mit anderen Schulen (Grundschule u. Gesamtschule) über weitere Möglichkeiten zur aufmerksamen Begleitung des Übergangs von der Grundschule zur weiterführenden Schule nachdenken – aktuelles Thema: “Medienkompetenzen“ (Link zur Website: www.zukunftsschulen-nrw.de)

  • Netzwerk „G-flex“:

Unser Netzwerk „Ost“ des abgeschlossenen Projektes „GanzIn“ arbeitet eigenständig an der Weiterentwicklung des Ganztages weiter. Mit den beteiligten Gymnasien aus Bielefeld, Dortmund, Minden, Rheda-Wiedenbrück und Steinhagen stellen wir uns den aktuellen Herausforderungen, wie z.B. der Flexibilisierung des Ganztages, der Digitalisierung und der Förderung eigenverantwortlichen und kollaborativen Lernens. Im November 2019 begaben sich die Netzwerkteilnehmer*innen auf eine Exkursion nach Berlin, um neue Impulse aus der Arbeit einer Preisträger-Schule des „Deutschen Schulpreises“ zu gewinnen.