Marianne-Weber-Gymnasium Lemgo

Unterrichtsentwicklung

Mit Methode lernen


Unsere Informationsgesellschaft entwickelt sich ständig weiter. Die kulturelle Heterogenität in der Gesellschaft wächst und die Anforderungen an die Qualifikationen im Hinblick auf die angestrebte Berufs- und Studierfähigkeit steigen. Dabei ist neben den fachlichen Aspekten die Entwicklung allgemeiner Fähigkeiten (Schlüsselqualifikationen) in Schule und Berufsausbildung wichtig.

Diesen Herausforderungen stellt sich das Marianne-Weber-Gymnasium mit einem besonderen Konzept des Lernens und Lehrens: den Methodentagen.

Ziel der Methodentage ist es, unseren Schülerinnen und Schüler die benötigten Schlüsselqualifikationen zu vermitteln.

Die Methodentage in der Erprobungsstufe:

1. Methodentag:

Das Ziel der ersten Trainingseinheit in der Klasse 5 ist es, den Kindern den Übergang von der Grundschule auf das Gymnasium und vor allem den Einstieg in selbstständiges und selbstbestimmtes Lernen zu erleichtern.

Unterschiedliche Lern- und Organisationsmethoden aus der Grundschule werden aufgegriffen, mögliche Differenzen ausgeglichen und so ein systematisches Lernen im Fachunterricht erleichtert.

2. Methodentag:

Thema des 2. Methodentages ist das Trainieren des fachgerechten Umgangs mit Sachtexten, so z.B. das sinnvolle Markieren und darauf aufbauend das eigenständige Referieren vor der ganzen Klasse.

3. Methodentag:

Dieser wird am Ende der Jahrgangsstufe 5 durchgeführt. Er greift die erlernten Strategien zur Textbearbeitung auf und vermittelt den Schülern verschiedene Formen der Strukturierung, mit denen Schlüsselbegriffe aus Texten systematisch und übersichtlich geordnet und für Referate verwendet werden können. Am Ende dieses Methodentages erstellen die Schülerinnen und Schüler Lernprodukte, deren Struktur eine übersichtliche Präsentation ermöglichen, z.B. ein Lernplakat.

1. Methodentag in der Jahrgangsstufe 11:

In der ersten Schulwoche nach den Sommerferien hat das MWG den ersten Methodentag für die Jahrgangsstufe 11 durchgeführt. Dieser erste Methodentag nahm den ganzen Vormittag ein und nach einer gemeinsamen Mittagspause wurde das Programm am Nachmittag fortgesetzt.

Ziele und Inhalte dieses Methodentages:

  • Wichtig für die Arbeitsprozesse der gesamten Oberstufe, für das Verfassen der Facharbeiten und insgesamt als wissenschaftspropädeutische Vorbereitung für ein selbstständiges und ökonomisches Arbeiten sind für Schülerinnen und Schüler elementare Methoden der Informationsentnahme aus Texten.
  • Gute Leser können unvertraute, lange und komplexe Texte vollständig verstehen und für verschiedene Zwecke sinnvoll nutzen. Sie lesen ziel- und aufgabenorientiert, sie verhalten sich in jeder Phase des Leseprozesses aktiv und nicht nur rezeptiv, sie gehen adaptiv vor und setzen Lesestrategien dem jeweiligen Text und der Leseabsicht entsprechend ein.
  • Das Wissen um rationelles Lesen, augenfälliges Markieren und systematisches, strukturierendes Zusammenfassen wird an diesem ersten Methodentag geübt, ergänzt und vertieft.
  • Eine Schülerbefragung nach diesem eingeführten Methodentag hat gezeigt, dass unsere Schülerinnen und Schüler das Angebot professioneller Lesestrategien sehr zu schätzen wissen. Es wird daher überlegt, weitere Angebote für die Oberstufe vorzubereiten, um beispielsweise professionelle Schreibstrategien zu vermitteln, die im knapp terminierten Stundentakt des Fachunterrichtes kaum vermittelt werden können.

Die Organisation der Methodentage:

Die Methodentage werden anstelle des Fachunterrichts ganztägig durchgeführt.

Der Fachunterricht greift dann anschließend die in den Trainingseinheiten entwickelten Fähigkeiten der Schüler und Schülerinnen auf und profitiert so unmittelbar davon, wenn diese z.B. rascher lesen, gezielter Informationen beschaffen, übersichtlicher strukturieren, überzeugender argumentieren, effektiver mit Partnern oder in Gruppen arbeiten und wirkungsvoller präsentieren können.

Kommunikationstraining in der Jahrgangsstufe 11:

An zwei Tagen werden die neuen Oberstufenschüler in der Jahrgangsstufe 11 von Mitarbeitern der AOK Lippe in ihrem Kommunikationsverhalten trainiert. Im Mittelpunkt stehen dabei die verschiedenen Formen der Kommunikation, ihre Vorbereitung und die Reflexion des eigenen Verhaltens. Ein Schwerpunkt ist das selbsttätige Üben in realistischen Situationen vor Publikum.

Weitere Planungen:

Aufbauend auf den erworbenen Kompetenzen in den Jahrgangsstufen 5  sind weitere Trainingseinheiten in der Mittelstufe geplant.

Mögliche neue Trainingsschwerpunkte werden dabei die Teamentwicklung im Klassenraum und das Kommunikationstraining sein, sodass die jetzige Lücke zwischen Unter- und Oberstufe geschlossen wird.