Marianne-Weber-Gymnasium Lemgo

Individuelle Förderung im Ganztag SI

Neigungsprojekte und Lernstudios   

   

Eine flexible Kombination von


- Begabungsförderung und
- Förderung von Schüler/innen mit Unterstützungsbedarf in den Kernfächern

Die Begabungen und Neigungen unserer Schülerinnen und Schüler zu fördern und zugleich flexibel auf einen möglichen Unterstützungsbedarf reagieren zu können - dies ist der Leitgedanke individueller Förderung am Marianne-Weber-Gymnasium. Aus unserem Anliegen, die Förderung sinnvoll in den gebundenen Ganztag unserer Schule zu integrieren, ist die Form der Neigungsprojekte entstanden.

Jede Schülerin / jeder Schüler wählt zunächst für ein Halbjahr eines der angebotenen Neigungsprojekte, das in Inhalt und Arbeitsweise der Begabungsförderung dient. So kann jeder einen Bereich wählen, dem sein besonderes Interesse gilt oder in dem er besondere Begabungen zeigt. Die damit verbundene projektorientierte Arbeitsweise fördert zugleich die Selbstständigkeit und Eigenverantwortung in der Organisation von Lernprozessen.

Sollte eine Schülerin / ein Schüler Lernschwierigkeiten in einem der schriftlichen Kernfächer entwickeln, so verlässt sie / er zeitweise das gewählte Neigungsprojekt und wird im passenden Lernstudio gefördert. Nach Abschluss dieser defizitorientierten Förderung kehrt die Schülerin / der Schüler in das Neigungsprojekt zurück.

Eine kleine Auswahl aus dem Angebot der Neigungsprojekte:

„Experimente mit Farben“ - ein Chemie-Projekt
Schach – mehr als nur ein Spiel für jedermann!“
Geographie experimentell entdecken“ – Erdkunde praktisch
Kreative Denkspielereien“ – ein Philosophie-Projekt
„Reporter unterwegs“ – Erstellen einer Projektzeitung
„Hablamos espanol“ - erste Schritte in der spanischen Sprache

Lerncoaching

Einige Kolleginnen und Kollegen haben eine zertifizierte Ausbildung zum Lerncoach absolviert. Sie können Schülerinnen und Schüler bei Lernschwierigkeiten (z.B. in den Bereichen Motivation, Prüfungsangst, Lerntechniken, Konzentration) individuell beraten und mit lösungsorientierten Einzelgesprächen unterstützen.

Rechtschreibförderung in der Erprobungsstufe

In den Jahrgangsstufen 5 und 6 legen wir zunächst einen Schwerpunkt auf die Förderung der Schreib- und Lesekompetenz. Im Rahmen der „Hamburger Schreibprobe“ wird mit jedem Schüler und jeder Schülerin ein standardisiertes Testverfahren zur Rechtschreibkompetenz durchgeführt. Im Anschluss daran dienen individuelle und gestufte Fördermaßnahmen dazu, vorhandene Rechtschreibschwächen zu bearbeiten. Mit der erneuten Schreibprobe am Ende des Schuljahres überprüfen wir den Erfolg der Maßnahmen und stellen fest, ob weiterer Förderbedarf besteht.

Lernbüros

Sollte ein Schüler oder eine Schülerin Lernschwierigkeiten in mehreren Fächern zeigen, so treten die „Lernbüros“ ergänzend zu der Förderung im „Lernstudio“ hinzu. Die kurzzeitige Förderung in Teilgebieten der schriftlichen Fächer ist die Aufgabe der „Lernbüros“, die als zusätzliche Veranstaltungen (z.T. unter Beteiligung der Universität Bielefeld) am Dienstagnachmittag stattfinden. Die „Förderberatung“ ist hierbei die zentrale Verteilungs- und Koordinationsstelle. Bei Bedarf vermittelt sie auch Einzeltutorien durch  Oberstufenschüler.

In der Sekundarstufe II übernehmen die Vertiefungskurse die Aufgabe der defizitorientierten Förderung.

Training "Arbeitsstrategien" 

 Alle Schülerinnen und Schüler sind im schulischen Alltag stets darin gefordert, ihre Arbeit zu organisieren und sich Wissen und Kompetenzen anzueignen. In speziellen Trainingsmodulen (beginnend in Jahrgangsstufe 5) unterstützen wir sie in der Entwicklung ihrer individuellen Fähigkeiten. Dabei werden im Klassenverband effektive Arbeitsstrategien z.B. zum Vokabellernen oder zur Vorbereitung von Klassenarbeiten erarbeitet und ausprobiert. 

Leseförderung / Chor 

Lesekompetenz und musische Förderung stehen im Mittelpunkt der „Musischen Stunde“, in der durch eine differenzierte Gruppeneinteilung neben grundlegenden Schulung der Lesekompetenz auch eine Förderung von Begabungen möglich ist.

Förderung von Schülern mit unterschiedlichen Förderschwerpunkten (FöSP)

 Seit dem Schuljahr 2015/16 hat sich das MWG auf den Weg der Inklusion gemacht. Fünf Schüler mit dem Förderschwerpunkt „Lernen“ werden derzeit in der Klasse 5 unterrichtet. In überwiegender Doppelbesetzung gelingt ein gemeinsames Lernen. In den folgenden Jahren wird die Inklusion am MWG weitere Förderschwerpunkte umfassen.

Was meint "Inklusion"?

Inklusion

Zieldifferenter Unterricht

Schüler mit den Förderschwerpunkten „Lernen“ und „geistige Entwicklung“ werden zieldifferent (nicht mit dem Ziel der Hinführung zum Abitur) alle anderen Schüler werden zielgleich unterrichtet.

 

Ihre Ansprechpartnerinnen:

Christine Malinowski, Koordination Individuelle Förderung in der Sekundarstufe I,
und die Arbeitsgruppe „Individuelle Förderung in der Sekundarstufe I“:

Marianne Berger, Judith Brinkmann (Ansprechpartnerin Begabungsförderung), Andrea Coers, Kirsten Gründges, Sandra Feringa-Lampe, Sindy Pagel und Katrin Schnake (Ansprechpartnerin Rechtschreibförderung)

sowie

Regine Bödeker (Leseförderung)
Gabriele Spenner, Katrin Brakemeier, Marlene Haftmann (Ansprechpartner Inklusion)

Die individuelle Förderung wird natürlich in der Oberstufe weitergeführt. Weitere Informatuionen dazu finden Sie hier.

Stand November 2013